ADVISORI unterstützt die DKMS im Kampf gegen den Blutkrebs

In einer gemeinsamen Abstimmung haben sich unsere Kolleginnen und Kollegen dieses Quartal entschieden, die DKMS bei ihrem Kampf gegen Blutkrebs zu unterstützen. Jedes Quartal können wir bei ADVISORI soziale Vereine oder Organisationen zur Förderung vorgeschlagen. In einer öffentlichen Wahl wird dann entschieden, welches Projekt wir als Nächstes unterstützen möchten.
 
Die DKMS registriert Stammzellenspender, ermöglicht und fördert die Weiterentwicklung von Therapien gegen Blutkrebs und unterstützt Patienten durch spezielle Programme. Für ihre Arbeit ist die DKMS auf Geldspenden angewiesen, da unter anderem die Kosten für die Registrierung neuer Spender kurioser weise nicht von unserem Gesundheitssystem übernommen werden. Jede Registrierung und Laborauswertung kostet die DKMS 35 Euro. Damit dies für potenzielle Spenderinnen und Spender keine Hürde darstellt, übernimmt die Organisation die Kosten selbst und ist deshalb immer auf die Hilfe aus der Gesellschaft angewiesen. Alle 15 Minuten erhält eine Person in Deutschland die Diagnose Blutkrebs – und je größer die Anzahl der registrierten potenziellen Stammzellenspender, desto größer ist auch die Chance, dass die passenden Stammzellen für die Patienten gefunden werden.  Denn nur ein Drittel der Erkrankten finden ihren Spender innerhalb der Familie. Ist dies nicht der Fall, muss ein fremder Spender gefunden werden und leider findet in Deutschland jeder 10. Betroffene nicht den richtigen Spender.

Aus diesem Grund hat ADVISORI die Kosten für die Registrierung aller Mitarbeiter übernommen, die den Wunsch hatten, sich bei der DKMS zu registrieren. Darüber hinaus haben wir außerdem eine Geldspende von 2.000 Euro getätigt, um auch weitere Registrierungen zu ermöglichen. Gerade in Zeiten, in denen die COVID-19 Pandemie scheinbar alles überlagert, wollen wir noch mal besonders auf das Thema aufmerksam machen und ein Zeichen im Kampf gegen den Blutkrebs setzen.

Weitere News

Herausforderungen im Umgang mit ESG-Risiken

ESG-Risiken müssen künftig in der Risikotragfähigkeit berücksichtigt werden. Um die damit einhergehenden Herausforderungen für die Gesamtbanksteuerung und SREP-Bewertung zu adressieren, sollten sich Institute jetzt mit dem Thema befassen. Dieser Artikel fasst zusammen, was für die Integration von ESG-Risiken in das RTF- und Stress-test- Konzept zu beachten ist.

4 von 5 Sterne erhält ADVISORI bei der Studie "Die besten Unternehmen für Frauen“

Die Zeitschrift BRIGITTE hat von März bis Ende September eine Studie durchgeführt, um „Die besten Unternehmen für Frauen“ zu ermitteln. ADVISORI hat dabei mit großartigen 4 von 5 Sternen abgeschnitten.

Ökologische Nachhaltigkeit im Kreditgeschäft von Banken — Daten und Methodik

Nachhaltigkeit steht seit dem Pariser Klimaabkommen im Fokus aller Branchen. Um das Ziel einer globalen Erwärmung von unter 2°C bis zum Jahr 2050 erreichen zu können, haben Finanzdienstleister die Aufgabe, den Grundstein für eine nachhaltige Finanzwirtschaft zu legen. Doch welche Datenerfassung ist erforderlich und welche Kriterien werden herangezogen, um eine Bewertung von Nachhaltigkeit zu ermöglichen?